aktuell

Joachim Jakobs:             Vernetzte Gesellschaft. Vernetzte Bedrohungen. Wie uns die künstliche Intelligenz herausfordert.

Es ist allerhöchste Zeit, dass wir uns gegen die Bedrohungen wappnen, die aus unserer zunehmend vernetzten Gesellschaft resultieren, findet auch der Journalist und Datenschutzaktivist Joachim Jakobs: „Die vernetzten Bedrohungen der Informationsgesellschaft verlangen nach vernetztem Handeln!“

 

Die Digitalisierung der Gesellschaft wächst rasant, jeder von uns vernetzt sich immer

dichter, auch werden immer mehr Prozesse aus den Bereichen Arbeit, Energie,

Finanzen, Industrie, Behörde, Verkehr oder Gesundheitswesen digitalisiert. Doch wie

kritisch hinterfragen wir all diese Möglichkeiten? Der Journalist und Datenschutzaktivist Joachim Jakobs sagt ganz klar: Wir wollen alle Möglichkeiten des Netzes nutzen, verfügen aber nicht über die nötigen Fähigkeiten, um die neue Technik sicher zu verwenden – ob privat oder beruflich. Wir sind zu bequem im Umgang mit den neuen Techniken, konsumieren zu unreflektiert und gehen viel zu lax mit sensiblen Daten um. In seinem Buch „Vernetzte Gesellschaft. Vernetzte Bedrohungen. Wie uns die künstliche Intelligenz herausfordert“ plädiert er für einen mündigen Umgang mit digitaler Technik und warnt vor Bedrohungen durch das Netz.

 

Zu Beginn geht Jakobs auf die aktuellen technischen Entwicklungen hin zu einer smarten Zukunft ein wie etwa die enorm wachsenden Speicherkapazitäten, die Spracherkennung, elektronische Überwachungsmöglichkeiten, die Möglichkeiten einer Fernsteuerung und den Onlinehandel. Allein dieser Überblick lässt das Ausmaß der Veränderungen deutlich werden. Durch gezielte Fragen stößt Jakobs uns auf Leer- und Fehlerstellen der Datenverarbeitung und warnt vor einem möglichen Kollaps der Informationsgesellschaft. Der stehe zwar noch aus, sei aber in Reichweite. Äußerungen wie „Ich habe ja nichts zu verbergen“ seien naiv, denn jede personenbezogene Information sei für Großkonzerne bares Geld wert und werde natürlich verwertet.

 

Es könne nicht sein, so Jakobs, dass wir die wachsenden Vorteile neuer technischer

Errungenschaften nutzen wollen, ohne die Gefahren zu durchdenken. Schließlich hatte bereits Cäsar die Grundlage der Informationssicherheit erkannt und zu Kriegszeiten Nachrichten an Feldtruppen verschlüsselt. Wir hingegen scheinen diesbezüglich eine Ignoranz zu entwickeln, die uns eine solche Sorgfalt vergessen lässt. Doch warum? Und vor allem: zu welchem Preis? Dies macht Jakobs an frappierenden Fallbeispielen deutlich wie z. B. einem erfolgreichen Hackerangriff auf für die Versorgung wichtige Stadtwerke. Was ein entsprechender Angriff zur Folge haben kann, verdrängen wir allzu gern: Strom, Wasser, Gas – das alles könnte in den betroffenen Haushalten ausfallen. In anderen Beispielen berichtet Jakobs von virtuellen Identitäten, die entweder ohne reale Vorbilder oder durch Identitätsdiebstahl eingerichtet wurden, teilweise mit dem Ziel, über

gefälschte Accounts einzukaufen. Auch die Fernsteuerung elektronischer Hausanlagen und Autos ist bereits möglich – aber ist sie auch sicher? Was sich wie ein Scifi-Thriller anhört, ist Realität. Jakobs belegt dies durch zahlreiche Beispiele digitaler Sicherheitspannen aus diversen Branchen, die zeigen, dass viele Unternehmen mit der Fülle an Problemstellungen überfordert sind.

 

Darüber hinaus gibt Jakobs praktische Hinweise, wie wir besser und sicherer miteinander kommunizieren können und worauf sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen und Behörden achten sollten. Jakobs ruft mit diesem Buch deutlich dazu auf, die „Logik“ eines „Schneller – Höher – Weiter“ in puncto Vernetzung aller Bereiche kritisch zu hinterfragen.

Der Autor

Joachim Jakobs ist Industriekaufmann und Diplom-Betriebswirt (FH) mit den Schwerpunkten Personalwirtschaft, Unternehmensberatung sowie

Betriebsverfassungs- und Datenschutzrecht.

Bei der telefonischen Unterstützung von IBM-Kunden im Schottischen Greenock erlebte er erstmals die Risiken von Personenprofilen (Mitarbeiter, Kunden): Fehlerhafte Datenakquise, falsche Schlussfolgerungen, Verlust und Manipulation personenbezogener Daten.

Als Pressesprecher und Leiter Unternehmenskommunikation diverser Institute der Fraunhofer Gesellschaft und der Technischen Universität Darmstadt (TUD) vermarktete der Autor jahrelang Forschungsprojekte, die die Gewinnung, Analyse, Aufbereitung und Verknüpfung multimedialer Daten sowie deren Störung bzw. Sicherung durch strategische, organisatorische, technische und kryptographische/biometrische Maßnahmen zum Ziel hatten.

Als Pressesprecher der Free Software Foundation Europe (FSFE) hat er die Vorzüge Freier Software für die Stabilität eines Rechners, einer Institution und der gesamten Gesellschaft zu schätzen gelernt.

Seit 2008 widmet sich Jakobs als freier Journalist dem Thema „Sicherheit in der Informationsgesellschaft“.

Meinungen zum Buch

"Sein [Joachim Jakobs] Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer dafür, die Entwicklung der digitalen Gesellschaft gemeinschaftlich und demokratisch zu steuern und diese Steuerung nicht bloßen Wirtschaftsinteressen oder den Überwachungsinteressen von Sicherheitsdiensten alleine zu überlassen."
Gerold Reichenbach, Vorwaerts.de vom 18.01.2016

***

"Durch gezieltes Fragen rüttelt Jakobs den Leser wach. Es dürfe nicht sein, die wachsenden Vorteile der IT nutzen zu wollen, ohne sich stets auch der Gefahren (Hackerangriff auf Stadtwerke; Identitätsdiebstahl; gefälschte Accounts) bewusst zu werden. Bereits Cäsar habe den Datenschutz ernst genommen und in Kriegen

seine Nachrichten an die Truppe verschlüsselt. Heute begegneten die User im Netz den Gefahren mit großer Naivität und Unkenntnis."

Der Platow Brief Nr. 3/2016, S. 4
***

"Dieses Buch rät zur Vorsicht, sicherlich auch zur Skepsis. Autor Joachim Jakobs zeicnet ein weitreichendes Szenario der digitalen Welt. Er nennt Begehrlichkeiten und zeigt Gefahren. Der Leser möge entscheiden: Was ist die digitale Welt, eher Fluch oder Segen?" Deutsche Polizei, Ausgabe 1/2016, S. 38/39
***
"[Das Buch] zeigt eindringlich, wie begehrt und gefährlich zugleich unsere Datenspuren sind. Ob E-Mail, elektronische Krankenakte oder vernetztes Auto - alle personenbezogenen Daten sind im Visier von Kriminellen. [...] Ein Buch, das jetzt gelesen werden muss." 
VDI Nachrichten 12/2015

 ***
"Viele Menschen können es sich kaum mehr vorstellen, ohne ihr Smartphone zu leben. Aber auch andere sind nicht davor gefeit, zunehmend von technischen Systemen erfasst zu werden. Der Datenexperte Joachim Jakobs schildert in einem neuen Buch, was alles möglich ist."
Sven Weidlich, Frankfurter Neue Presse vom 29.09.2015

Ausgaben

ISBN: 978-3-945219-15-7 (e|Book)

Preis: 11,99 € (D)

im Buchhandel erhältlich
 

ISBN: 978-3-945219-16-4 (gedrucktes Buch)

Preis: 21,90 € (D), 22,60 (A)

352 Seiten
im Buchhandel erhältlich

 

Download

Worum geht's?
Sie möchten gerne einen kurzen Blick in den Text werfen? Kein Problem - einfach kurz die Datei herunterladen und schon beginnt das Lesevergnügen.
Vernetzte Gesellschaft - Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB
Endnoten mit verlinkten Quellenangaben
Für die Käuferinnen und Käufer des gedruckten Buches bietet der Verlag einen besonderen Service an: Sie können das Kapitel mit den verlinkten Endnoten als PDF herunterladen.
Endnoten Vernetzte Gesellschaft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 551.3 KB